Hobbies: Langstreckenlauf

Vom Schulsporthasser zum Marathonläufer Schulsport läßt diejenigen schlecht aussehen, die in ihrer Freizeit so gar keinen Sport treiben. Von dieser Fraktion war ich einer - es war mir schleierhaft, warum man sich damit zu Hause befassen sollte.

Zur Studienzeit liefen einige meiner Freunde zusammen etwa 5km in 25 Minuten. Sowohl die Strecke als auch die Dauer erschienen mir zunächst extraordinär, aber beim Mitmachen lief es gar nicht mal so schlecht.

Positiv überrascht war ich, dass häufige Wiederholung - wer hätte das gedacht - tatsächlich zu einem Trainingseffekt führt, und dass es mir relativ leicht fällt, bei moderater Anstrengung lange zu laufen. Laufzeiten von 1.5 Stunden und Strecken von 18km waren irgendwann kein Problem mehr.

2002 visierte ich einen Marathon als persönlichen Lauf-Mount Everest an. Mit einem Trainingplan aus dem Internet bewaffnet machte ich mich in 4 Monaten fit genug, um den Honolulu-Marathon in 3:32 zu überstehen und davon noch berichten zu können (recht alte Website).

Heute laufe ich "nur noch zum Vergnügen" Strecken zwischen 6 und 24km um mich fit zu halten, Stress abzubauen, und um die Umgebung von Münster zu sehen. Es ist nach 18:00? Wahrscheinlich bin ich gerade wieder am Kanal zwischen Hafen und Schleuse unterwegs...